Patterdale Terrier

header_patterdale

 

Der Patterdale Terrier  wie unsere Joys ist eine weder von der FCI noch vom KC anerkannte britische Hunderasse. Sie wird seit 1995 vom UKC anerkannt.

Herkunft und Geschichte

Die Rasse ist etwa um 1800 im Norden Englands in einem Ort Namens Patterdale  in Cumberland entstanden. Alternativ wird er auch als Fell-Terrier oder schwarzer Terrier bezeichnet. Er hat sich seine Eigenart als Jagdhund bewahrt, weil er nie auf Schönheit sondern auf Gebrauchstüchtigkeit gezüchtet wurde. Ca. 1978 wurden die ersten Patterdale Terrier nach Amerika importiert, wo sie sich inzwischen großer Beliebtheit erfreuen. Abgesehen von Amerika ist die Rasse außerhalb der Britischen Insel kaum bekannt.

Beschreibung

Der Patterdale Terrier wird in schwarz, rotbraun (tan), schokoladenfarben, leberfarben, teilweise auch mit weißen Abzeichen gezüchtet. Er wird 25 cm bis 38 cm groß und sein Haar ist entweder glatt oder rau. Er hat terriertypische Ohren: stehend im oberen Teil nach vorne geklappt.
Die Hunde sind von Jugend an sehr selbstständig und selbstbewusst.
Sie haben schon früh ihren eigenen Terrier typischen Eigensinn, den man durch eine konsequente Erziehung in die gewünschten Bahnen lenken sollte. Hierbei ist schon etwas Geduld und Nervenstärke gefragt.
Doch hat man es geschafft, so wird man seine reine Freude an den Hunden haben.
Ein Patterdale Terrier ist ein aktiver Hund der gearbeitet und beschäftigt werden möchte. Dabei ist es ihm egal ob in jagdlicher oder in sportlicher Richtung (Agility o.ä.).

 

Verwendung

Jagdhund (speziell für die Baujagd auf Fuchs und Dachs)
Aber auch als Familienhund ist der Patterdale Terrier bestens geeignet. Man hat mit ihm einen sehr sportlichen und unkomplizierten Begleiter. Er ist obendrein sehr Kinderlieb und wachsam.
Der Patterdale Terrier ist ein kleiner Hund der seinem großen Artgenossen um Nichts nach steht.

 

Standard

Zu nächst muss man sagen, dass es einen Standard im herkömmlichen Sinne von Schönheit nicht unbedingt gibt und nicht gewollt ist. Der Patterdale Terrier wird nicht nach Schönheit selektiert, sondern nach seiner Leistung und Gebrauchsfähigkeit was bisher ein Überzüchten verhindert hat. Somit ist gegeben, dass die Hunde in Aussehen und Größe zum Teil abweichen. Hier kommt es auf das jeweilige Zuchtziel und die Zuchtrichtung an, bei denen die Jagdtauglichkeit an vorderster Stelle steht.
Konsequente Selektierung daraus entstehende Abweichungen der einzelnen Hunde sind vermutlich der Grund, warum der Patterdale Terrier, genau wie der american Pit Bull Terrier, von deutschen Verbänden und dem FCI noch nicht als anerkannte Rasse geführt werden.
Der Rasse tut das keinen Abbruch, im Gegenteil, man hat so noch einen ursprünglichen Hund der nicht zum Modehund mutiert ist, weil man die Schönheit über seine Arbeitseigenschaften und Ursprünglichkeit setzt.

Der Patterdale Terrier ist ein noch relativ ursprünglicher Hund, der so wohl mit gutem Arbeitseigenschaften glänzt als auch damit, dass er ein perfekter Familienhund ist.
Er ist sehr anhänglich, personenbezogen und kinderlieb.

Allgemeine Erscheinung
Ein harter kräftiger, aktiver kleiner Hund mit nicht zu großer Brust. Als Arbeitsterrier muss er sich durch sehr enge Passagen unter der Erde pressen können um dem Wild zu folgen. Der Hund misst zwischen 25 und 38 cm am Widerrist. Er soll einen kompakten Eindruck vermitteln.

Gewicht
Das Gewicht sollte proportional zum Körper sein und liegt zwischen 6 und 10 kg.

Kopf
Kopf und Schnauze sollen stark und kräftig sein.

Gebiss
Starke Zähne, kräftige Kiefer, Scheren und Zangengebiss.

Hals
Mäßig lang, stark und muskulös mit kräftigem Nacken

Fell
Das Fell ist glatt bis stichelhaarig. Die Hunde sollten ein dichtes und ehr derbes Fell haben.
Das Fell ist wichtiger Schutz gegen nassen Boden und Gestrüpp.

Farbe
Schwarz, rot, chocolate, schwarz-loh, seltener grau, bronze und black and tan.
Chocolate farbene Hunde können eine Leberfarbene Nase (Red Nose) haben.
Des Öfteren haben die Hunde auch weiße Abzeichen an Füßen oder Brust.

Körper
Der Körper wirkt aktiv, die Brust sollte nicht zu groß sein (man sollte sie hinter den Schultern mit durchschnittlich großen Händen umspannen können). Der Rücken soll stark und gerade sein, er soll im Verhältnis zur Größe des Terriers stehen.

Rute
Die Rute ist hoch angesetzt. Es wird ein Drittel der Rute kupiert*. Die Länge soll in Proportion zum Körper sein, gewöhnlich ca. 12 bis 18 cm. Bei der Jagd können diese Terrier unter der Erde stecken bleiben. In dieser Situation muss man sie ausgraben ehe sie ersticken oder an Erschöpfung und Schock sterben. Der Schwanz ist manchmal das einzigste, mit dem ein Patterdale herausgezogen werden kann, wenn er ausgegraben werden muss.
*In Deutschland ist das Kupieren der Rute oder sonst. Körperteilen verboten.
Ausgenommen Jagdhunde (§6 TierschG Abs.1Nr.1b) die jagdlich geführt werden. Kupierte Welpen dürfen dann nur an Jäger oder Einrichtungen vermittelt werden, in denen der Hund jagdlich arbeitet.

Rüden
Rüden sollen zwei Hoden haben, diese sollten völlig im Hodensack sein.
Fehler: Monorchismus/ Einhoder.